Bad Kreuznach: Clown-Doktoren auf Visite Lachen hilft heilen

Wenn Clown-Doktor Dietmar Bertram in den Raum kommt, sind Schmerzen und Sorgen der kleinen Patienten für einen Moment vergessen. Dann wird gelacht bis der Arzt kommt.

Clown Doktoren im Einsatz (Foto: Herzenssache)
Herzenssache

Eigentlich wollte Dietmar Bertram beruflich Wale beobachten. Das Leben hatte aber einen anderen Plan: Seit 19 Jahren ist der Mainzer nun schon Clown-Doktor für kleine Patienten. Seine Rolle als Clown-Doktor ist wohl die längste Konstante in dem Leben des 52-Jährigen. „Der Konsequenteste war ich nie“, lacht der ausgebildete Biologe. Dass er am Ende doch keine Wale erforscht hat, lag schlichtweg daran, dass er in Mainz bereits seine Leidenschaft für das Theater spielen entdeckt hatte. Eigentlich kam er dorthin, um Kulissen zu malen. Doch der Mangel an Schauspielern war so groß, dass der Regisseur auf den Bühnenbildner zurückgriff. Ein Schubser des Schicksals, könnte man meinen. Doch das ging auf Nummer sicher. Während eines weiteren Jobs an der Bar des Mainzer Theaters wurde er gefragt, ob er nicht Lust hätte in einem Kinderstück mitzuspielen. Inzwischen spielt er regelmäßig im „Mainzer Unterhaus“ und gründete sogar sein eigenes Figurentheater. Bei einem Clown-Workshop fing Bertram dann Feuer und meldete sich bei einer Clown-Schule an. Heute erfreut er die kleinen Patienten mit einem variationsreichen Programm und ist überzeugt: Lachen hilft heilen

Clown-Doktoren auf Visite

DIE CLOWN DOKTOREN aus Wiesbaden feiern 2019 ihr 25-jähriges Jubiläum und eine Erfolgsgeschichte. Sie waren die Ersten in Deutschland, die als Klinikclowns auf Visite gingen. Mittlerweile arbeiten 30 ausgebildete Clowns für den vielfach ausgezeichneten Träger und machen das Krankenhausleben von Kindern bunter, frecher, magischer – kurzum: "clowniger"! Um die humorvollen Visiten anbieten zu können, ist der Verein auf Spenden angewiesen. Auch in der Bad Kreuznacher Diakonie Klinik erhalten kranke Kinder einmal pro Woche Besuch von den lustigen Doktoren. Mit Unterstützung von Herzenssache kann das Angebot an der Klinik auf zwei Visiten wöchentlich erweitert werden. Neben akut erkrankten Kindern, können so auch chronisch und langzeiterkrankte Kinder vermehrt einbezogen werden. Außerdem sollen mehrmals im Jahr halbtägige Clown-Workshops für Abwechslung im tristen Klinikalltag sorgen. Innerhalb des Förderzeitraums von drei Jahren können rund 7.200 Kinder von den fröhlichen Besuchen profitieren.

STAND