Rheinland-Pfalz: Mobiles Kinderatelier Ein Bauwagen für kleine Picassos

Neda, ihre große Schwester Soraya, Lelia und ihre ein Jahr ältere Freundin Medina leben in einer Koblenzer Hochhaussiedlung. Das Malen mit Farben macht ihr Leben bunter.

vier künstlerische Kinder (Foto: SWR)

In Koblenz Neuendorf haben drei von vier Einwohnern Migrationshintergrund, stadtweit gibt es hier den höchsten Anteil an Alleinerziehenden. Fast 70 Prozent der Einwohner leben von der Grundsicherung – in keinem anderen Stadtteil muss das Jugendamt so viele Hilfen zur Erziehung leisten. Freizeit- und Bildungsangebote gibt es in der Hochhaussiedlung kaum. Über die "Spiel- und Lernstube" der Caritas haben die Mädels das Atelier mobil kennengelernt. Dort können sie nach Lust und Laune mit Werkzeug und Pinseln gestalten und entspannen. Beim Anfertigen von Gemeinschaftswerken können sie ihre Teamfähigkeit trainieren und so Farbe in den grauen Stadtteil und ihr Leben bringen. Bisher haben die Mädchen leider nur ein- bis zweimal pro Jahr Gelegenheit dazu, da das Kinderatelier zu weit entfernt ist.

Rollende Kunstwerkstatt ermöglicht Teilhabe

Leider bestimmen Herkunft, Bildungsniveau und Einkommen der Eltern nach wie vor die Teilhabechancen von Kindern. Hinzu kommt, dass viele Kinder aufgrund mangelnder Mobilität von Freizeitangeboten ausgeschlossen sind. Hier möchte Herzenssache Abhilfe schaffen und den Verein Atelier mobil darin unterstützen, einen Bauwagen zu einem rollenden Kinderatelier umzubauen. Als mobile Lernwerkstatt soll der Bauwagen zukünftig an fünf Tagen pro Woche in ganz Rheinland-Pfalz zum Einsatz kommen – im urbanen, wie ländlichen Gebiet. Die Route führt von Brennpunktstadtteilen über abgelegene Dörfer bis zu sozialen Einrichtungen wie Kindergärten, Kinderheimen oder -hospizen, denen es an eigenen Werkstätten fehlt. Egal wo das rollende Atelier parkt, die Kinder können einfach kostenlos ins Kinderatelier einsteigen und unter der professionellen Anleitung von Kunst- und Sozialpädagog*innen in die Welt der Kunst eintauchen. Rund 3500 Kindern pro Jahr soll so die Teilhabe an kunstpädagogischen Aktionen ermöglicht werden.

Der gemeinnützige Verein Atelier mobil ergänzt bereits im zwölften Jahr schulische und außerschulische Einrichtungen in Koblenz und Umgebung – mit Ausstattung von Werktisch bis Pinsel sowie professionellen Fachkräften. Besonders in Problemvierteln schafft der Verein wichtige Anlaufstellen, wie das schon bestehende "Kinder- und Familienatelier" im Koblenzer Stadtteil Karthause.

Herzenssache fördert das Projekt, weil…

  • Atelier mobil e.V. sich innerhalb weniger Jahre von einer privaten Initiative zu einem Jugendhilfeträger mit rund 150 Vereinsmitgliedern entwickelt hat
  • der Verein überall dort Zugänge schafft, wo Kinder von der Teilhabe an Bildungs- und Freizeitprojekten ausgeschlossen sind
  • Multiplikation und Vernetzung fester Bestandteil der Vereinsarbeit sind, ebenso wie eine intensive Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit den Eltern und Bezugspersonen der Kinder
STAND