Region Ludwigsburg: Verborgene Talente fördern Leben an der Armutsgrenze

Ruth Wagner ist alleinerziehende Mama von zehn Kindern. Die Wohnung platzt aus allen Nähten und bietet wenig Raum zum Spielen. Doch Freizeitangebote sind teuer.

Ruth Wagner mit ihren Kindern (Foto: Herzenssache)
Herzenssache

Ruth Wagner und ihr Mann lernen sich auf einer christlichen Freizeit kennen. Schnell steht fest, dass sie den Traum von einer Großfamilie leben möchten. Doch die Familienidylle bröckelt. Als der Familienvater 2018 auszieht, beginnt ein regelrechter Rosenkrieg. Die Mama von zehn Kindern bricht unter den Streitigkeiten und der alleinigen Verantwortung zusammen. Krankenkasse und Jugendamt unterstützen die Familie zeitweise, doch vor allem die finanzielle Last ist groß. Zum Papa gibt es keinen Kontakt mehr. Inzwischen ist aber der Unterhalt geregelt. Gemeinsam mit dem Kindergeld reicht es gerade so, um sich über Wasser zu halten. Die alleinerziehende Mutter möchte ihren Kindern ein besseres Leben ermöglichen und spart wo sie kann, um ihren Kindern den Besuch der Musikschule zu ermöglichen. Denn die Kinder lieben Musik und zeigen große Begabungen an Klavier, Gitarre und Flöte. Es wäre eine enorme Entlastung für die Großfamilie, wenn es dafür Unterstützung gäbe.

Verborgene Talente fördern

Laut UN-Kinderrechtskonvention haben alle Kinder ein Recht auf Teilhabe am kulturellen und künstlerischen Leben. Doch was, wenn die Eltern sich diese nicht leisten können? – Diese Lücke versucht der Kreisdiakonieverband Ludwigsburg (KDV) mit Unterstützung des Baden-Württembergischen Johanniter-Ordens seit drei Jahren zu schließen. Denn das Bildungs- und Teilhabe-Paket der Bundesregierung – mit monatlich zehn Euro pro Kind – reicht oft nicht aus, um Kindern die Teilnahme an Malkursen, Musik- oder Sportvereinen zu ermöglichen. Vor allem besondere Talente finden bei der Zielgruppe in der Regel keine ausreichende Förderung. Aktuell unterstützt der Verband deshalb 17 Kinder und Jugendliche aus dem Stadtgebiet Ludwigsburg in ihrem jeweiligen Talent. Mit einer Stellenaufstockung könnten zukünftig auch Kinder im größeren Umkreis profitieren. Herzenssache möchte die Personalkosten und Sachkosten für die Projekterweiterung übernehmen. Außerdem sollen benachteiligte Kinder und Jugendliche Gelegenheit erhalten, an Kulturveranstaltungen teilzuhaben, wie Theater- oder Sportveranstaltungen. Insgesamt können bis zu 50 benachteiligte Kinder und Jugendliche dauerhaft gefördert werden.

STAND