Rheinland-Pfalz und Saarland: Die Lücken im Sozialsystem schließen Schnelle Hilfen für rund 1.000 Kinder

Emilia und ihre Geschwister leben mit ihrer Mutter in einer kleinen Sozialwohnung. Das Einkommen reicht gerade so, es sei denn, es passiert etwas Unvorhergesehenes…

Emilia mit Kinderbuch (Foto: SWR)

Emilia ist in der dritten Klasse, ihr Bruder Paul in der zweiten, Ben geht in die Kita. Die Mama arbeitet zusätzlich vormittags im Supermarkt nebenan, der Papa lebt woanders und kann kaum Unterhalt beisteuern. Die Familie bekommt Hartz IV. In "normalen" Monaten reicht das Familieneinkommen irgendwie. Wenn aber fast gleichzeitig alle drei Kinder warme Kleidung und Schuhe für den Winter brauchen und auch noch zwei innerhalb einer Woche Geburtstag haben, wird es sehr knapp. Großeltern, die etwas beisteuern können, gibt es nicht. In ihrer Not fand die Mutter im Internet die Telefonnummer der gemeinnützigen Gesellschaft Direkt für Kinder.

Unbürokratische Hilfe für Familien an der Armutsgrenze

Kinder spielend auf deme Sofa (Foto: SWR)

Die gemeinnützige gGmbH Direkt für Kinder versorgt jährlich über 300 bedürftige Kinder mit Sachspenden. Der Träger springt ein, wenn andere Hilfsmöglichkeiten ausgeschöpft sind oder nicht greifen. Das kann ein Gutschein für warme Kleidung sein, aber auch für ein größeres Bett oder ein Zuschuss zu einer Klassenfahrt, der durch das Bildungspaket nicht abgedeckt wird. Die Mitarbeiterinnen nehmen sensibel Kontakt zu den betroffenen Familien auf. Bei einer akuten Notlage helfen sie sofort mit Einkaufsgutscheinen. Wo nötig, versuchen sie, eine tragfähige Beziehung zu den Familien aufzubauen und mit anderen Trägern der Familienhilfe ein Netzwerk der Hilfe zu bilden.
In den letzten beiden Jahren konnte der Träger mit Unterstützung von Herzenssache vor allem im Großraum Mainz helfen. Inzwischen hat sich das niederschwellige Angebot auch über Rheinland-Pfalz hinaus herumgesprochen. In Saarbrücken wollen zwei ehrenamtliche Helferinnen dafür sorgen, dass diese Form der Hilfe auch ins Saarland fließt.
Die Mittel dafür sammelt Direkt für Kinder überwiegend durch Spendenläufe an Schulen. Herzenssache trägt mit einer erneuten Förderung dazu bei, dass auch in den nächsten drei Jahren möglichst vielen Kindern mit dieser unbürokratischen Förderung geholfen wird.  

Herzenssache fördert diese Einrichtung, weil…

  • rund 1.000 Kindern in Rheinland-Pfalz und im Saarland mit Sachspenden geholfen und gesellschaftlicher Ausgrenzung entgegengewirkt wird
  • jedes fünfte Kind in Deutschland in einer Familie aufwächst, die an der Armutsgrenze lebt.
STAND