Saarbrücken: Den Brennpunkt etwas fröhlicher machen "Beim Malen fühle ich mich frei."

Jenny ist 17 und selbst noch nicht erwachsen, als sie schwanger wird. Heute hat sie drei Kinder, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Aber das Malen verbindet.

Jennys Familie (Foto: Herzenssache)
Herzenssache

Insgesamt drei Kinder hat Jenny heute, im Alter von elf, neun und eineinhalb Jahren. Die junge Familie lebt mit dem Vater des jüngsten Kindes auf dem Saarbrücker Wackenberg, einem der ärmsten Viertel der Stadt. Jenny ist hier aufgewachsen und besuchte in ihrer Freizeit häufig das Stadtteilzentrum PÄDSAK. Auch später ist das Zentrum eine wichtige Anlaufstelle für die zunächst alleinerziehende Teenagermutter. Hier wird sie ermutigt, ihren Hauptschulabschluss nachzuholen und eine Ausbildung zu machen. Auch die großen Töchter Leonie und Lena kommen immer wieder gerne zu PÄDSAK. Die beiden haben im Alltag wenig gemeinsam: Lena spielt gerne Fußball, Leonie liebt es zu tanzen und zu singen. Beide teilen sich zu Hause ein Kinderzimmer, spielen aber fast nie zusammen, nicht selten gibt es Streit. Die einzige Gemeinsamkeit ist das Malen. "So kommen sie wieder runter", erzählt Jenny, "das ist fast schon Therapie!" Leonie möchte dann gar nicht mehr aufhören zu malen und auch Lena schwärmt: "So werde ich ganz schnell wieder fröhlich. Beim Malen fühle ich mich frei!"

Den Brennpunkt etwas fröhlicher machen

PÄDSAK e.V. ist ein inklusives Gemeinwesenprojekt im Wohngebiet Wackenberg. Mit dem Bereich Frühe Förderung sollen vor allem die Bildungschancen der Kinder im Stadtteil verbessert werden. Für viele Familien ist die Scham zu groß, um Hilfe anzunehmen. Deshalb möchte PÄDSAK jetzt mobil werden und sich im Stadtteil zeigen. Mit einem Bollerwagen vollgepackt mit Kunstutensilien soll es künftig auf die Straßen gehen. Unter professioneller Anleitung dürfen Kinder mit Fingerfarben, Straßenkreide, Spraydosen und anderen Hilfsmitteln nach Herzenslust malen. Auch Studierende der Hochschule der Bildenden Künste Saar sollen in die bunten Aktionen eingebunden werden. Zusätzlich soll im Außenbereich von PÄDSAK ein Freiluft-Atelier entstehen, das offen zugänglich ist. Malwände sollen Kinder ermutigen, sich auszutoben und auch die triste Drahteinzäunung soll gemeinsam kunstvoll gestaltet werden. Damit die Kinder Erfolgserlebnisse feiern können, wird das Projekt fotografisch begleitet. So können die Kinder ihren Eltern stolz Jahreskalender und Fotobücher präsentieren. Auch eine Ausstellung ist vorgesehen. Herzenssache möchte PÄDSAK mit einer Anschubfinanzierung unterstützen, um die erfolgreiche Arbeit im Stadtteil auszudehnen und so die Kreativität von Kindern nachhaltig zu stärken.

STAND