Gemeinsam Geschichte(n) schreiben 

Südwesten: Mit dem Tagebuch den roten Faden finden 

STAND

Häufig entscheidet die soziale Herkunft über die Zukunftsaussichten von Jugendlichen – für sozial benachteiligte Teenager ist es schwer, aus diesem Teufelskreis auszubrechen.  
Herzenssache hilft.  

Junge Frau steht vor Plakat (Foto: Herzenssache)
Herzenssache

Die mittlerweile 21-jährige Lena steht fest in ihrem Leben: Sie hat die Schule abgeschlossen, macht eine Ausbildung und hat viel Freude am Leben. Das war jedoch nicht immer so. Ihre Schulzeit hat sie in keiner so guten Erinnerung: „In meinem Leben damals, habe ich mich manchmal gefühlt wie in der Hölle.“ Den Weg aus dieser Hölle hat Lena mithilfe vom Schreiben von Tagebüchern geschafft. Ein Lehrer stellte die sogenannte ChangeWriter-Methode in ihrer Klasse vor und führte sie mit den Jugendlichen durch. Für Lena ein Wendepunkt in ihrem Leben.

„Das Projekt hat mir geholfen, daraus auszubrechen. Das Tagebuch, die Sicherheit und die Leute, die mir zugehört haben. Nun stehe ich hier, fast erwachsen, als Mensch, der sein Leben in den Griff bekommen hat. Meine vielen Wunden sind ein Teil von mir und das ist ok so. Ich kann lachen, führe ein glückliches Leben und bin zufrieden.“ 

Selbstbewusstsein durchs Schreiben aufbauen 

Jugendlichen Mut machen und sie mehr mit ihren Potentialen in Kontakt bringen - das möchte der Verein ChangeWriters mit seiner speziellen Tagebuchmethode erreichen.  
Der Verein und das gleichnamige Programm leiten benachteiligte Schülerinnen und Schüler an, sich mit ihrer Lebensgeschichte auseinanderzusetzen und dabei den Blick in Tagebuchform nicht auf Misserfolge zu richten, sondern auf das, was ihnen gelungen ist.  Das stärkt die Jugendlichen, die vor allem aus Brennpunktschulen kommen, und gibt ihnen mehr Selbstsicherheit.  
Die ChangeWriters arbeiten deutschlandweit, auch in Baden-Württemberg gibt es eine Schule, die bei dem Programm mitmacht. Nun sollen die ChangeWriters noch mehr Teens in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland erreichen. Darum wird mithilfe von Herzenssache ein Regionalbüro gegründet, von dem die Projektumsetzung in die drei Bundesländern geplant und durchgeführt werden kann. 

STAND
AUTOR/IN