STAND

Wenn man „vom Land“ kommt, dann fehlt es oft an Angeboten, die Stadtkinder ganz selbstverständlich haben. Kinder wie Iosua können sich deswegen so nicht so gut entfalten.

Iosua in der Kreativwerkstatt Simmern (Foto: Herzenssache)
Herzenssache

Das Freizeitwerk Hunsrück möchte deswegen die beliebten Kreativfreizeiten ausbauen und auch außerhalb der Ferien Raum für Kreativität schaffen, den viele Landkinder so nicht kennen. Oft verbringen sie ihre Zeit daheim am Computer. Iosua, der mit seinen zehn Geschwistern und seinen Eltern vor fünf Jahren von Rumänien nach Deutschland kam, möchte das nicht: Der Elfjährige ist sehr wissbegierig, deshalb hat er in der Schule schnell Deutsch gelernt. Auch bei kreativen Aufgaben ist er schnell zu begeistern. Aber in seiner Umgebung gibt es wenig Angebote. Seine Eltern würden ihm dennoch einmal einen Malkurs ermöglichen. Aber: “Die sind alle so teuer”, sagt Iosua. In der Kreativwerkstatt könnte er seine Kreativität bald ausleben, aber eben so, dass es sich seine Eltern leisten können.

Nahaufnahme Hand in der Kreativwerkstatt Simmern (Foto: Herzenssache)
Herzenssache

Kreativwerkstatt auf dem Land

Kinder wie Iosua gibt es in Simmern viele. Mit Unterstützung von Herzenssache möchte das Freizeitwerk Hunsrück diesen Kindern nun die Möglichkeit geben, ihre Begabungen zu entdecken und zu fördern. Sie sollen in ihrem individuellen Ausdruck bestärkt werden und vor allem Wertschätzung erfahren. Dabei hilft unter anderem Anne. Sie hat als Jugendliche selbst die Kreativfreizeiten besucht. Das hat dazu geführt, dass sie nun Kreativtherapie studiert. Jetzt möchte sie ihre Begeisterung weitergeben. Sollte die Corona-Pandemie auch das kommende Jahr prägen, werden die Teilnehmerzahlen entsprechend begrenzt, das Angebot aber aufrechterhalten. So können pro Woche etwa 50 Kinder von der Kreativwerkstatt profitieren.

STAND
AUTOR/IN