STAND

Blätter, die im Wind wackeln, eine vorbeifliegende Biene – das zaubert Leon ein Lachen ins Gesicht. Wenn sich etwas in der Natur um ihn herum bewegt - dann ist er einfach glücklich!

Leon liegt auf einer Wiese (Foto: Herzenssache)
Herzenssache

Als Einzelkind genießt Leon die Gemeinschaft in seiner Klasse sehr. Besonders, wenn seine Schulfreunde ihn bei den Aufgaben unterstützen, die ihm schwerfallen. Durch seine angeborene Muskelschwäche ist es für den Zehnjährigen schon anstrengend, längere Zeit einen Stift zu halten. Still am Tisch sitzen und sich konzentrieren – das ist für ihn eine große Herausforderung. Am besten geht es Leon in der Natur. Seine alleinerziehende Mama hat Unterstützung durch die Großeltern von Leon. So oft wie möglich gehen sie mit ihm in die Natur, doch Leon möchte auch mit Gleichaltrigen draußen spielen. Deshalb wäre das Angebot auf dem Riegelbrunnenhof genau das Richtige: In dem 4000 Quadratmeter großen Bienen-Erlebnisgarten müsste er nicht stillsitzen, sondern könnte zusammen mit anderen Kindern seinen Bedürfnissen nachgehen.

Kinderarmut in Pirmasens – seit Jahren trauriger Spitzenreiter in Rheinland-Pfalz

In einer ehemaligen Schuhfabrik am Riegelbrunnerhof baut die Heinrich-Kimmle-Stiftung gerade ein barrierefreies Umweltbildungszentrum auf. Herzenssache möchte die Kosten für ein pädagogisches Angebot für benachteiligte Kinder beisteuern, für die regelmäßige Ausflüge in die Natur alles andere als selbstverständlich sind. Ab dem kommenden Frühjahr sollen hier Kinder aus Pirmasens mit und ohne Behinderung die Natur entdecken und verstehen lernen.

Das Projekt leistet auch einen Beitrag zum Klimaschutz: Angeleitet durch Pädagoginnen sollen die Kinder in Hochbeeten Kräuter und Gemüse anbauen und in einer Outdoorküche verarbeiten. Außerdem können sie auf dem Waldsofa entspannen, ein Theaterstück entwickeln und auf der selbstgebauten Bühne aufführen, sowie eigene Videos drehen und schneiden. Geplant sind darüber hinaus ein Waldklassenzimmer und Blühflächen für Insekten, die auf das weltweite Bienensterben aufmerksam machen.

STAND
AUTOR/IN