Frauenmilchbank Olgahospital Klinikum Stuttgart

STAND
Frauenmilchbank im Olgahospital Klinikum Stuttgart (Foto: Herzenssache, Michelle Habermehl)
„Ich konnte keine Milch geben in den ersten Tagen, daher hat Matteo Spendermilch bekommen. Und darum bin ich sehr froh. Denn Muttermilch ist das Beste für das Immunsystem.“, Nina Bothe, Mutter von Matteo Herzenssache, Michelle Habermehl
„Man ist irgendwie ungewollt in diese Situation geraten. Unter den Frühchenmüttern herrscht eine große Solidarität und man tauscht sich aus. Ich glaube, dass die Mütter, die Milch haben, sehr gerne bereit sind, sie anderen Müttern zur Verfügung zu stellen und somit den Frühchen zugutekommen zu lassen.“, Verena Schüßler, selbst Frühchenmutter, hat das Projekt als Vorsitzende des Förderkeises Neonatologie e.V. gemeinsam mit dem Klinikum Stuttgart auf die Beine gestellt. Herzenssache, Michelle Habermehl
„Am Anfang, wenn da 2 Tropfen kommen, dann freuen wir uns schon drüber. Gerade wenn das Früchen aus einer niedrigen Schwangerschaftswoche sind, da ist noch nicht viel Vormilch da. Und dann kommt dieser Moment wenn man sagt: ‚Gucken Sie, da kommt was!'". Oft bleibt bei Müttern von Frühchen der Milcheinschuss in der Brust am Anfang aus. Ein frustrierender Moment für viele. Stillberaterin Inge Kauer steht den Frauen zur Seite. Herzenssache, Michelle Habermehl
Die Spendermilch wird vor der Vergabe an die Frühchen auf verschiedene Erreger getestet. Herzenssache, Michelle Habermehl
Eignet sich die Spendermilch für die Frühchen wird sie bei 62,5° pasteurisiert. Herzenssache, Michelle Habermehl
STAND
AUTOR/IN
Herzenssache