Weltkindertag 2022

Wir geben Kindern eine Stimme

STAND

Kindermund tut Wahrheit kund - doch nicht immer hören die Erwachsenen auch zu. Besonders am Weltkindertag sind wir ganz Ohr.

Mädchen mit Plakat (Foto: Pexels / Anna Shvets)
Pexels / Anna Shvets

Das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen ist eine spannende Reise des Entdeckens und Reifens. Ein Erkunden von eigenen Talenten und Möglichkeiten, wie auch ein Wachsen an Herausforderungen.

Besonders diese nehmen in den letzten Jahren deutlich zu. Klimawandel, Krieg und weitere Kisen gehören inzwischen zum Alltag und verändern diese wichtigen Jahre eines jungen Lebens.

Was wünschen sich Kinder für die Zukunft?

Wir setzen uns seit über 20 Jahren mit unseren Partnern SWR, SR und Sparda-Bank dafür ein, dass Kinder und Jugendliche gehört werden und geben ihnen eine Stimme. Zum Weltkindertag haben wir in einem Herzenssache-Projekt nachgefragt: Was wünschen sich unsere Kinder und Jugendlichen für die Zukunft?

Etwa jede:r fünfte Deutsche ist unter 24 Jahre alt und damit eine Minderheit, die wir nicht überhören sollten. Denn sie sind es, deren Zukunft insbesondere von den großen Veränderungen und Entscheidungen dieser Zeit abhängt. Um auf die besonderen Bedürfnisse dieser jungen Menschen aufmerksam zu mache, haben die Vereinten Nationen 1954 den Weltkindertag ins Leben gerufen.

Neben dem Recht auf Gleichheit und Gesundheit, ist auch das Recht auf Teilhabe in den Kinderrechtskonventionen verankert. Denn auch Kinder haben das Recht auf Information - sich auszudrücken, ihre Wünsche mitzuteilen und teilzuhaben.

Besonders Jugendliche blicken eher pessimistisch auf die ihre Zukunft. Laut der Vodafone Jugendstudie machen sich fast die Hälfte aller Befragten Sorgen um die Zukunft. Neben materiellen Ängsten wie nicht-bezahlbarem Wohnraum und mangelnder Absicherung im Alter, schätzen Jugendliche ihre seelische Gesundheit ebenfalls als Herausforderung für die Zukunft ein, so das Ergebnis einer aktuellen YouGov-Umfrage.

STAND
AUTOR/IN
Herzenssache