Die Herzenssache Hochwasserhilfe

5 Fragen an Geschäftsführerin Gitta Haucke

STAND

Herzenssache hilft bei der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz, kurz-, mittel- und langfristig. Geschäftsführerin Gitta Haucke beantwortet die wichtigsten Fragen…

Herzenssache Geschäftsführerin Gitta Haucke (Foto: Stephan Dinges)
Herzenssache Geschäftsführerin Gitta Haucke Stephan Dinges

Wie können Spender:innen sicher sein, dass das Geld wirklich ankommt?

"Alle Spenden, die uns über unsere Spendenaktion auf herzenssache.de oder unsere Konten mit Stichwort „Hochwasserkatastrophe“ erreichen, werden zweckgebunden für die Hochwasserhilfe eingesetzt. Jeder Euro einer Spende kommt also sicher Kindern, Jugendlichen und Familien im Katastrophengebiet zugute."

Kommen die Spenden im vollen Umfang Kinder, Jugendlichen und ihren Familien zugute oder fließen diese auch in Verwaltungskosten?

"Ich kann versichern: alle zweckgebundenen Spenden für die Hochwasserkatstrophe kommen im vollen Umfang in den Hochwassergebieten an."

Wer trägt die Verwaltungskosten von Herzenssache e.V.?

"Die Verwaltungskosten tragen die Partner unserer Kinderhilfsaktion: die beiden öffentlich-rechtlichen Sender SWR und SR und insbesondere auch die Sparda-Bank Baden-Württemberg und Südwest."

Nimmt Herzenssache e.V. auch Sachspenden entgegen?

"Das Einsammeln und Verteilen von Sachspenden erfordert viel Struktur, Organisation und Verwaltungskapazität. Herzenssache e.V. hilft daher ausschließlich mit finanziellen Mitteln und das bedarfsgerecht.

Unser Partnerprogramm von SWR3 bietet eine digitale Pinnwand für Sachspenden an, um sich dort direkt mit denjenigen zu vernetzen, die solche benötigen."

Wofür werden die vielen Spenden eingesetzt?

"Wir sind im engen Austausch mit regionalen Partner:innen und Journalist:innen, um uns so schnell wie möglich einen guten Überblick zu verschaffen. Auf herzenssache.de aktualisieren wir regelmäßig die Liste der Projekte, die wir bereits kurzfristig mit Spenden unterstützen konnten.

Für eine mittel- bis langfristige Unterstützung in einer solchen Krise gilt: Bedarfsgerechte Hilfe braucht Struktur und gute Organisation. Zunächst recherchieren und prüfen wir gründlich, wo Hilfen von Land, Bund, Kommunen und Städten sowie andere Spendentöpfe greifen und helfen dann über diese hinaus dort, wo Kinder, Jugendliche und ihre Familien nachhaltige Hilfe brauchen. Diese Hilfen müssen aus Verantwortung gegenüber Spender*innen wohl überlegt sein und oft zeigt sich erst nach einigen Wochen und Monaten, wo es noch dringender Hilfe bedarf. Themen, die wir mit Blick auf Nachhaltigkeit sehen, sind zum Beispiel Klimaschutzprojekte, Angebote zur Familienentlastung sowie Traumatisierungen von Kindern und Jugendlichen.

Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann unseren Social Media Kanälen in Facebook und Instagram folgen und gerne auch unseren Herzenssache-Newsletter abonnieren."

STAND
AUTOR/IN